Hintergrund

Squirt-Eis: Eine bildhauerische Intervention.

von Julia Frankenberg

What the actual
SQUIRT??

Squirt Eis ist eine bildhauerische Intervention bei der Julia Frankenberg konsumierbare ephemere Eisskulpturen am Stiel in Formen der weiblichen Prostata anbietet. HEUTE jubiliert die Prostata Feminina ihre 20-jährige offizielle Anerkennung als funktionierendes Organ durch das Federative International Committee on Anatomical Terminology (FICAT).

Wie konnte die weibliche Prostata so lange unbeachtet bleiben? Warum ist das Lustempfinden der Frau so schlecht erforscht?

Squirt ice is a sculptural interventi
on in which Julia Frankenberg offers consumable ephemeral ice sculptures on a stick in forms of the female prostate.
TODAY, Prostate Feminina is celebrating 20 years of official recognition as a functioning organ by the Federative International Committee on Anatomical Terminology (FICAT).
How did the female prostate go unnoticed for so long?

Why is the female pleasure organ so poorly studied?

SQUIRTEN

Das Drüsengewebe, der weiblichen Prostata, schwillt bei direkter Stimulation an und steigert das Lust- und Wohlempfinden. Der G-Punkt ist Teil dieser Paraurethraldrüse, die an die Vaginalwand angrenzt. Je nach Ausprägung der weiblichen Prostata sind Frauen fähig zu squirten. Manchen Frauen ist es sogar möglich viel mehr und endlos zu spritzen als Männern. Im Japanischen wird das Ejakulat der Frau auch „Wasser der Unsterblichkeit“ genannt.

(TO) SQUIRT

The glandular tissue, of the female prostate, swells with direct stimulation and increases the sensation of pleasure. The G-spot is part of this paraurethral gland, which is adjacent to the vaginal wall. Depending on the characteristics of the female prostate, women are capable of squirting. Some women are
even able to squirt much more and endlessly than men. In Japanese, women’s ejaculate is also called “water of immortality “

Illustration: Julia Frankenberg

Gender Data Gap

Die jahrhundertelange Negation des weiblichen Prostatagewebes *1 ist ein Beispiel für den Gender Data Gap.

Sie behindert unter anderem die medizinische Forschung zu Inkontinenz und Prostatakarzinomen bei Frauen. 1948 entstanden erstmals Wachsmodelle der weiblichen Prostata, die der Gynäkologe Huffmann anfertigte *5, um die Homologie des weiblichen Prost-atagewebes zur männlichen Prostata nachzuweisen. Diese befindet sich, anders als das männliche Pendant, nicht als abgeschlossenes Organ die Harnröhre umfassend, sondern ist in die Harnröhrenwand integriert. Es dauerte es noch bis 2001 bis die weibliche Prostata als funktionierendes Organ offiziell anerkannt wurde. Eine mit MRT Daten generierte Abbildung der weiblichen Prostata gibt es bis dato nur von weiblichen Mäusen.

Die weibliche Prostata von Mäusen ist besser erforscht, als die von Frauen!

Gender Data Gap

The centuries-long negation of female prostate tissue *1 is an example of the Gender Data Gap It hinders, among other things, medical research on incontinence and prostate cancer in women. In 1948, wax models of the female prostate were first created *5 by gynecologist Huffmann to demonstrate the homology of female prostatic tissue to the male prostate. Unlike its male counterpart, the prostate is not located as a closed organ encompassing

the urethra, but is integrated into the urethral wall. It took until 2001 for
the female prostate to be officially recognized as a functioning organ. To date, an image of the female prostate generated with MRI data exists only from female mice.

The female prostate of mice has been better studied than that of women!

Die Prostata

Jedes Embryo besitzt eine Prostata. Bis zu einem gewissen Stadium sind alle Prostata gleich. Neben vielen anderen Faktoren bestimmt die Konzentration verschiedener Hormone die Größe des Organs; unklar ist ob die Größe mit der Produktion des Ejakulats zu tun hat.

Trotz der offiziellen Anerkennung vor knapp 20 Jahren, gibt es in aktuellen medizinischen Lehrbüchern keine Materialien zur Paraurethraldrüse und ist bei den meisten Studierenden, Lehrenden und praktizierenden Ärzt*innen bislang unbekannt.

Huffman J.W.: Clinical significance of the paraurethral ducts and glands. Arch Surg; 1951; 62: 615-626

The Prostate

Every embryo has a prostate gland.
Up to a certain stage, all prostates are the same. Among many other factors, the concentration of various hormones determines the size of the organ; it is unclear whether the size is related to the production of ejaculate.

Despite official recognition nearly 20 years ago, there is no material on the paraurethral gland in current medical textbooks, and it remains unknown to most students, teachers, and practicing physicians.

The Detailed Anatomy Of The Paraurethral Ducts In The Adult Human Female John W. Huffmann, M.D., Chicago, ILL. (From the Department of Obstetrics and Gynecology, Northwestern University Medical School, and the Gynecological Service of Passavant Memorial Hospital, 1948)

Eisskulpturen

Die komplexen Formen der weiblichen Prostata sind nach drei Zeichnungen von Huffmanns Wachsmodellen nachmodelliert und mit lebensmittelechten Silikon abgeformt. Die verschiedenen 3-Dimensionalen Eisformen werden von Hand mit Sirup- gesättigtem Wasser gefüllt, gefroren und anschliessend entformt. Durch den Herstellungsprozess hat jedes Eis eine leicht andere Geschmacksrichtung. Jedes Eis ist ein Unikat, so wie jede Prostata im Körper ihre individuelle Form hat. Die Eissorten sind Flames of Fire, Freudenfluss Xtra groß, Glandula und Mini Squirt in den Geschmacksrichtungen Orange- Traube-Himbeere, Curacao-Limette- Maracuja und Hafermilch-Cassis.

Ice sculptures

The complex shapes of the female prostate are modeled after three drawings of Huffmann’s wax models and molded with food-safe silicone. The various 3-dimensional ice molds are filled by hand with syrup-saturated water, frozen and then demolded. Due to the manufacturing process, each ice cream has a slightly different flavor. Each ice cream is unique, just as each prostate in the body has its individual shape.

The ice cream flavors are Flames of Fire, Joy River Xtra large, Glandula and Mini Squirt in Orange Grape Raspberry, Curacao Lime Passion Fruit and Oat Milk Cassis.

Photo: Julia Frankenberg

Es ist wichtig, am Gender Data Gap zu arbeiten und ihn zu schließen. Lasst uns die ausgrenzende Wissensproduktion beenden. Guten Appetit.

It’s important to work on and close the Gender Data Gap. Let’s end exclusionary knowledge production. Bon appetit.

Über mich

Ich bin eine in Berlin lebende Bildhauerin und habe in Weimar und Hamburg Kunst studiert. Ich arbeite mit ephemeren uneindeutigen porösen Zuständen und versuche dabei Gegenerzählungen zu etablieren. Dabei luke ich nach übersehenen Potentialen seit dem Neolithikum, die Frauen- und die Naturgeschichte betreffend. Denn Alchemie ist kein Hexenwerk.

www.juliafrankenberg.de

About me

I am a sculptor living in Berlin and studied art in Weimar and Hamburg.
I work with ephemeral ambiguous porous conditions, trying to establish counter-narratives. In doing so, I lurk for overlooked potentials since the Neolithic, concerning women’s history and natural history. Because alchemy is not witchcraft.

www.juliafrankenberg.de